Spanien - Nachrichten - Informationen - News

Asiatische Hornissen in Spanien

Die Organisation Agaden Ecologistas en Acción hat von einem galizischen Schädlingsbekämpfungstechniker die Nachricht erhalten, dass zum ersten Mal in der Provinz Barrios im Palmones (Cádiz) die Asiatische Hornisse (Vespa velutina) entdeckt wurde.

Man hofft, dass es im Moment nur „ein“ Nest gibt.

In einem Umkreis von 1,5 Kilometern wurden keine weiteren entdeckt. Es wird allerdings vermutet, dass die Hornissen sich vermehren könnten, das sie bereits ansässige Bienen in ihren Behausungen jagen.

Die Ökologen vermuten, dass sich das Nest der asiatischen Hornissen in den Wäldern um das Einkaufszentrum Carrefour herum befinden könnte.

Die Asiatische Wespe ist in Südostasien beheimatet. Sie bezieht ihre Nährstoffe aus der Aufnahme anderer Insekten wie Bienen, Ameisen, Schmetterlingen usw… Die Größe der Tiere hängt von ihrer Ernährung und der Temperatur des Ortes ab. Im Vergleich zur Europäischen Wespe ist sie kleiner und misst nur 3 bis 5 Zentimeter.

Die Orientalische Hornisse hingegen ist ein Hautflügler aus der Familie der „Vespidae“. Sie stammen aus Zentral- und Südwestasien. Mit einer Größe von 2,5 bis 3,5 Zentimetern ist sie etwas kleiner als die asiatische Wespe. Sie ernähren sich ebenfalls von anderen Insekten.

Die Asiatische Wespe hat einen schwarzen Kopf mit orangefarbener Vorderseite, einen braunen Thorax, eine dünne gelbe Linie am Hinterleib und gelbe Beine.

Die Orientalische Hornisse hingegen hat gelbe Bänder auf dem Hinterleib, die viel besser sichtbar sind und rote Datteln bilden…..

Bild Quelle: cadenaser/com

…..

Beides sind hoch aggressive Arten, die es auch auf Bienen abgesehen haben. Die Orientalische Hornisse und die Asiatische Wespe sind auch in städtischen Gebieten heimisch, im Gegensatz zu ähnlichen Insekten, die nur in ländlichen Gegenden vorkommen.

Ihre Stiche sind für den Menschen äusserst gefährlich, da sie schmerzhaft sind und bei einer Allergie schwere gesundheitliche Probleme verursachen können.

Allerdings befinden sich nur hochgradige Allergiker in Lebensgefahr.