Spanien - Nachrichten - Informationen - News

Spanien überwacht Geschwindigkeit

Ein DGT-System nutzt das Internet, um zu wissen, wo wir sind und wie schnell wir fahren.

Die Generaldirektion für Verkehr entwickelt das endgültige Kontrollinstrument. Mit der DGT 3.0-Plattform kennt es genau und in Echtzeit Ihren Standort, Ihre Geschwindigkeit und Ihre Manöver hinter dem Lenkrad und nutzt die Standort- und Diagnosesysteme moderner Autos, die mit der Cloud verbunden sind.

Durch eine neue Ausschreibung von 3,3 Millionen Euro für die „Wartung und Services der vernetzten Fahrzeugplattform DGT 3.0“ wird diese Technologie so optimiert, dass die DGT durch die jeweils gesendeten Informationen jederzeit den Verkehrszustand auf den Straßen kontrollieren kann.

Die Generaldirektion für Verkehr sagt, sie wolle die Straßen überwachen und nicht die Fahrer. Mit anderen Worten, es beabsichtigt nicht, unsere Informationen zu verwenden, um uns zu bestrafen, sondern um die Verkehrsbedingungen und die Straßenverkehrssicherheit zu verbessern. Aber niemand versichert uns, dass sie im Laufe der Zeit Systeme wie das GPS des Autos verwenden, mit denen sie unsere Geschwindigkeit in Echtzeit kennen, die Unfalldiagnosesysteme, um zu sehen, ob wir eine Notbremsung vorgenommen haben, oder sogar die Warnungen, um zu wissen, ob wir angehalten haben an einem illegalen Ort, um uns aus der Ferne ein Bußgeld auferlegen zu können.

Was bis vor kurzem nur Kontrollkameras waren, wie es die DGT 3.0 will, könnten bald fast wie Straßenradare sein, also Überwachungsgeräte, mit denen sie Sie identifizieren können, um Ihnen ein Bußgeld aufzuerlegen.

Vorerst ist sichergestellt, dass die Daten anonym behandelt werden und Fahrzeuge und Personen nicht identifiziert werden, sondern dass sie allgemeine Informationen über den Zustand der Straßen wünschen…..

Bild Quelle: nachrichten/es

…..

Aber wie kann man darauf vertrauen, wenn die DGT selbst kürzlich den Einsatz von Verkehrskontrollkameras gefordert hat, um die Autos mit einer Geldstrafe belegen zu können, die das ITV nicht in Ordnung haben?

Das DGT 3.0-System soll bis 2026 in Betrieb sein, wenn fast alle Autos bereits über obligatorische Ortungssysteme wie den automatischen Notruf eCall verfügen , der unsere genaue GPS-Position in Echtzeit übertragen kann; die Notbeleuchtung V-16, die seit demselben Jahr über eine Internetverbindung verfügen muss; oder die sogenannten ‘Black Boxes‘, die Neuwagen bereits per Gesetz vorinstallieren sein müssen.