Die nächste Pandemie!?

In Madrid bis zu 50 Personen mit Affenpocken infiziert.

Die Gesundheitsministerin Carolina Darias berichtete am Mittwochabend, dass die ersten sieben per PCR im Nationalen Zentrum für Mikrobiologie (CNM) analysierten Proben von Patienten mit Verdacht auf Affenpocken positiv getestet wurden.

In einem Interview auf La Sexta beschrieb Darias diese Ergebnisse als „vorläufig“ bis zur genetischen Sequenzierung, deren Ergebnisse voraussichtlich diesen Donnerstag vorliegen.

Die Gemeinschaft Madrid ihrerseits hat die Zahl der Patienten, deren Symptome darauf hindeuten, dass sie sich mit der Krankheit infiziert haben, mit 22 angegeben, zusätzlich zu den sieben, die bereits durch PCR bestätigt wurden. Vier konsultierte Krankenhausquellen erhöhen die Zahl der Patienten, die in den letzten zwei Tagen in Krankenhäusern der Region behandelt wurden, auf „zwischen 40 und 50“.

Monkeypox ist eine Krankheit, die in Spanien bisher nicht identifiziert wurde und durch ein Virus verursacht wird, das in den Dschungelgebieten Afrikas endemisch ist. Infektionen entstehen durch engen Kontakt (Flüssigkeitsaustausch und große Speicheltropfen). Nach einer Inkubationszeit von 6 bis 13 Tagen, obwohl sie manchmal bis zu 21 erreichen kann, sind die Symptome, die sie verursacht, Fieber über 38,5 Grad; starke Schmerzen im Kopf, in den Gelenken, in den Muskeln und im Rücken; Schwellung der Lymphknoten; und ein charakteristischer Hautausschlag mit Blasen, die sich zu Pusteln entwickeln.

Obwohl die Sterblichkeit bei Ausbrüchen in afrikanischen Ländern auf zwischen 1 % und 10 % geschätzt wird, sind sich Experten einig, dass sie in Industrieländern viel niedriger sein wird und dass die Menschen mit einem geschwächten Immunsystem am stärksten gefährdet sind. Die Entwicklung bei gesunden Menschen ist normalerweise gut und die Symptome klingen nach zwei oder drei Wochen ab.

Die konsultierten Experten und Spezialisten sind hin- und hergerissen zwischen der Sorge über die plötzliche Zunahme von Verdachtsfällen und der Beruhigung durch wissenschaftliche Beweise. „Wir hatten so etwas noch nie gesehen und es gab auch keine Hinweise darauf, dass Affenpocken ähnlich schnell übertragen werden wie eine sexuell übertragbare Krankheit“, erklärt ein Abteilungsleiter eines Madrider Krankenhauses.

Bild-Quelle: nachrichten/es – brian-w.j.- mahy

Schreibe einen Kommentar