Spanien - Nachrichten - Informationen - News

Krankheitsübertragende Kriebelmücke

In Spanien sind die Temperaturen in letzter Zeit stark angestiegen, was zu einem besorgniserregenden Anstieg des Vorkommens der virusübertragenden „Schwarzen Fliege“ geführt hat.

Eine Art, die in Spanien weit verbreitet ist, aber jetzt an Orten auftaucht, die bisher nicht bekannt waren. Nach Ansicht von Experten ist dies direkt auf den Klimawandel und die Globalisierung zurückzuführen, aber ihre Anwesenheit könnte ein Gesundheitsrisiko darstellen, da jede Art, die mit einem Virus infiziert ist, durch ihren Stich Krankheiten übertragen kann.

Jorge Galván, Generaldirektor der Nationalen Vereinigung der Umwelt- und Gesundheitsunternehmen (ANECPLA), erklärte, dass „die Kriebelmücke im Allgemeinen im ganzen Land vorkommt, da sie keine invasive Art ist, sondern in Spanien heimisch ist, aber in Andalusien, Aragonien, Katalonien, Madrid, Murcia und Valencia wurde sozusagen der Alarm ausgelöst, und die Menschen wurden gewarnt, weil sie jetzt in großer Zahl vorhanden sind“.

Er fügte hinzu, dass die Schwarze Fliege, wie andere Insekten auch, ihre Brutstätten und damit ihre Populationen vergrößert hat, da sie ihre Körpertemperatur nicht selbst regulieren kann, sondern sich der Umgebung anpasst, in der sie lebt. Daher gedeihen sie, wenn die Bedingungen „günstig“ sind.
Die Kriebelmücke gedeiht in der Regel in fließendem, sauberem Wasser, und die Tatsache, dass die Flüsse heute gründlicher analysiert und überwacht werden, hat zur Entwicklung von Pflanzen geführt, die sich im Wasser entwickeln, den Makrophyten. Dies ist der perfekte Lebensraum für die Vermehrung der Kriebelmücke, die diese Wasserqualität und Vegetation zur Vermehrung benötigt.

Aber warum ist die Kriebelmücke so ein Problem ?

Dem Umweltexperten zufolge liegt das Gesundheitsrisiko darin, dass die Fliege, wenn sie sich mit einem Virus infiziert hat, das von Tieren auf den Menschen übertragen wird, zu einem Vektor wird (ein Organismus, typischerweise ein stechendes Insekt oder eine Zecke, der eine Krankheit oder einen Parasiten von einem Tier oder einer Pflanze auf ein anderes überträgt).
Dies war vor zwei Jahren in Andalusien der Fall, als das West-Nil-Fieber-Virus durch Mücken auf Menschen übertragen wurde, die zuvor Blut von einem infizierten Organismus gesaugt hatten, der wiederum infiziert war…..

Bild Quelle: cdm archiv

…..

„Es ist uns klar, dass sie in der Lage ist, sich zu impfen, indem sie sich Zugang zum Blutkreislauf verschafft, um Blut aus dem Organismus zu saugen, um Eier zu legen, und es gibt viele Viren, die von der Kriebelmücke übertragen werden können, und möglicherweise auch Covid“, sagte der Direktor der ANECPLA, der warnte, dass „die Populationen sehr niedrig gehalten werden müssen, um das Risiko einer Übertragung zu verringern“.

Vorbeugung ist daher das A und O. Dazu gehören ein wirksames Umweltmanagement der Flüsse, die Überwachung und Beobachtung der Larven- und Erwachsenenpopulationen der Kriebelmücke sowie ein Aktionsplan zur Bekämpfung der steigenden Populationen.

Die Schwarze Fliege ähnelt der Gemeinen Fliege, kann aber durch ihre Größe unterschieden werden. Sie ist kleiner, zwischen 1,5 und 5 mm, und ihr Brustkorb ähnelt dem einer Wespe, aber wer gestochen wird, merkt es wahrscheinlich zunächst nicht, da sie ein Betäubungsmittel injiziert, das bald nachlässt. Wer gestochen wurde, sollte die Stelle nicht kratzen und Eis auflegen.