Spanien - Nachrichten - Informationen - News

Most Wanted in Spanien

Nach einer erfolgreichen öffentlichen Kooperationskampagne hat sich die Nationalpolizei in Spanien erneut an die Bürger gewandt, um Hilfe bei der Suche nach zwei der meistgesuchten Kriminellen des Landes zu erhalten.

Anfang dieses Jahres wurde ein Plakat mit Fahndungsfotos von zehn heiß begehrten Flüchtigen veröffentlicht und die Öffentlichkeit um Informationen über ihren Aufenthaltsort gebeten.

Acht der zehn „Most Wanted“-Kriminellen in Spanien wurden dank öffentlicher Zusammenarbeit daraufhin festgenommen

Derek McGraw Ferguson

Ferguson ist 58 Jahre alt und wird wegen Mordes an einem Kellner im Juni 2007 gesucht. Dem Flüchtigen wird vorgeworfen, den Restaurantmitarbeiter auf dem Parkplatz vor seinem Arbeitsplatz in Glasgow erschossen zu haben. Laut offiziellen Polizeiberichten aus Großbritannien haben zwei Attentäter dem Kellner bis zum Ende seiner Schicht aufgelauert. Seine Leiche wurde mehrere Wochen lang nicht entdeckt.

Der Flüchtige ist 1,55 Meter groß, hat helle Haut und eine Glatze, obwohl er ein Haarimplantat erhalten oder eine Perücke tragen könnte.

Außerdem fehlt ihm ein Teil seines linken Ohrs, das durch eine plastische Operation hätte saniert werden können. Er trägt zudem zahlreiche Tätowierungen auf dem linken Arm: ein Herz, einen Pfeil und einen Dolch.

Die Polizei warnt die Öffentlichkeit, dass dieser Mann extrem gefährlich ist und bewaffnet sein könnte…..

Bild Quelle: Policia Nacional

…..

Tom Michielsen / Tom Richard / Diane Michielsen

Dieses kriminelle Superhirn, das unter verschiedenen Decknamen operiert, ist 47 Jahre alt und stammt ursprünglich aus Belgien. Er wird von der Polizei wegen Verbrechen im Zusammenhang mit Drogenhandel, Geldwäsche und Waffenhandel gesucht.

Er gilt als extrem gefährlicher Flüchtiger, da er im Besitz von Schusswaffen sein könnte. Er ist normal gebaut und hat blaue Augen.

Jeder, der Informationen über den Aufenthaltsort dieser beiden Flüchtigen hat, sollte sich unter losmasbuscados@policia.es oder telefonisch unter 091 an die Polizei wenden.