Spanien - Nachrichten - Informationen - News

Radfahren in Spanien - Bußgelder

Fahrradfahren in Spanien ist nicht frei von den Verkehrsregeln, wie Bußgelder von bis zu 1.000 € beweisen. Hier sind 12 Verstöße, die von Radfahrern oft übersehen werden.

Zwanzig Millionen Spanierinnen und Spanier nutzen häufig das Fahrrad, und diese Zahl hat in den letzten Jahren zugenommen.

Das geht aus der Umfrage „Fahrradbarometer 2019“ der spanischen Generaldirektion für Verkehr hervor, die ergab, dass etwa 7,6 Prozent der spanischen Bevölkerung täglich mit dem Fahrrad unterwegs sind.

Die Pandemie hat dazu geführt, dass die Fahrradverkäufe in Spanien um 24 Prozent gestiegen sind, da die Menschen nach der Schließung des Covid Alternativen zu öffentlichen Verkehrsmitteln und mehr Zeit im Freien gesucht haben.

Man kann also mit Sicherheit sagen, dass Spanien, das traditionell eine Nation von Wanderern ist, das Fahrrad als Fortbewegungsmittel mehr denn je zu schätzen weiß.

Man braucht zwar keinen Führerschein, um in Spanien Rad zu fahren, aber die Radfahrgesetze sind Teil der Straßenverkehrsordnung des Landes, d. h. es gibt zahlreiche Verstöße, für die man mit einem Bußgeld belegt werden kann, wenn man sie nicht beachtet.

Nichttragen eines Helms – 200 € Bußgeld

Auf Überlandstraßen, oft Landstraßen, die Städte miteinander verbinden, ist das Tragen eines Helms immer Pflicht. Auf städtischen Straßen ist das Tragen eines Helms nur für Radfahrer unter 16 Jahren vorgeschrieben, obwohl die spanischen Straßenverkehrsbehörden empfehlen, immer einen Helm zu tragen, da dies das beste Mittel ist, um Kopf- und Hirnverletzungen bei einem Unfall zu vermeiden.

Fahren auf dem Bürgersteig – 200 € Bußgeld

In Spanien sieht man häufig Leute, die mit dem Fahrrad auf Gehwegen oder in Fußgängerzonen und auf Plätzen fahren, aber das ist eigentlich eine strafbare Handlung. Wurde dies in der Vergangenheit ordnungsgemäß kontrolliert? Wahrscheinlich nicht, vor allem in Städten, die nicht mit Fahrradwegen ausgestattet sind. Die zunehmende Verbreitung von Elektrorollern und anderen kleinen Mobilitätsfahrzeugen wie Segways, deren Fahrer in der Regel auch die Gehsteigregeln ignorieren, veranlasst die lokalen Behörden jedoch dazu, strenger gegen diese Praktiken vorzugehen.

Keine Beleuchtung oder Warnweste – 80 bis 200 € Bußgeld

Die Nichtbenutzung der Fahrradbeleuchtung bei Nacht oder in der Dämmerung kann in Spanien mit 80 € Bußgeld geahndet werden, das sich auf 200 € erhöhen kann, wenn die Person keine reflektierende Weste trägt.

Nach Angaben der DGT besteht die Beleuchtungspflicht für Fahrräder aus einem weißen vorderen Positionslicht (oder einem weißen Reflektor) und einem roten (nicht dreieckigen) hinteren Reflektor, die beide zugelassen sein müssen (homologados)“.

Im Jahr 2018 wurde ein 78-jähriger Mann in Galicien zu einer Geldstrafe von 200 Euro verurteilt, weil er Blinklichter statt Standlichter benutzt hatte, aber die DGT hat inzwischen klargestellt, dass dies kein strafbares Vergehen ist.

Nichtbeachtung der Straßenverkehrsordnung – 120 bis 200 Euro Bußgeld

Es mag offensichtlich erscheinen, aber nur weil ein Fahrrad nicht die gleichen Abmessungen wie ein Auto hat, heißt das nicht, dass Radfahrer die allgemeinen Verkehrsregeln außer Acht lassen können.

Das Missachten eines Stoppschilds, die Nichtbeachtung der Vorfahrt, das Einfahren in einen Kreisverkehr oder das Überqueren eines Zebrastreifens in der gleichen Richtung wie Fußgänger (Radfahrer müssen dabei absteigen) sind alles Verstöße, die mit einem Bußgeld belegt werden können.

Ebenso müssen Radfahrer an Zebrastreifen ohne Ampel Vorfahrt gewähren, wenn Fußgänger gerade überqueren wollen.

Radfahren auf der falschen Fahrbahn – 100 € Bußgeld

Radfahrer sollten auf der rechten Spur bleiben und die linke Überholspur meiden, um ein mögliches Bußgeld zu vermeiden. Eine Ausnahme gilt, wenn der Radfahrer nach links abbiegen will; in diesem Fall kann er auf die linke Spur wechseln…..

Bild Quelle: thelocal/es

…..

Nicht mit den Armen Richtung weisen – 200 € Bußgeld

Radfahrer können zwar nicht wie Autofahrer die Blinker setzen, um einen Richtungswechsel anzuzeigen, aber sie sollten stattdessen ihre Arme benutzen, wenn sie ein Bußgeld vermeiden wollen. Dabei sollte entweder der rechte Arm waagerecht ausgestreckt oder der linke Arm angewinkelt werden.

Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit – 100 bis 600 € Bußgeld

Dies mag für Radfahrer kein alltägliches Verkehrsdelikt sein, aber seit die Geschwindigkeit auf vielen innerstädtischen Straßen in Spanien auf 30 km/h gesenkt wurde, ist es viel einfacher, erwischt zu werden. Wenn Sie die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit um 1 bis 20 Stundenkilometer überschreiten, riskieren Sie ein Bußgeld von 100 €. Bei jeder weiteren Überschreitung steigt die Strafe auf 600 €.

Rücksichtsloses Radfahren – 200 € bis 500 € Bußgeld

Da Radfahrer zu den schwächsten Verkehrsteilnehmern gehören, können die spanischen Verkehrsbehörden hohe Bußgelder gegen diejenigen verhängen, die sich und andere durch gefährliche oder unvorsichtige Fahrmanöver gefährden. Dazu gehört alles, von der Benutzung nur einer Hand bis hin zum „Wheelie“ oder auf Landstraßen, wenn man die gesamte Fahrbahn für sich beansprucht, indem man im Pulk fährt, anstatt hintereinander.

Radfahren mit Kopfhörern – 200 € Strafe

Radfahrer, die in der spanischen Natur unterwegs sind, denken vielleicht, sie könnten mit ihren Kopfhörern inspirierende Musik hören, um sich zu motivieren, aber das kann genauso gefährlich und strafbar sein wie in städtischen Gebieten mit mehr Verkehr. Denken Sie daran, dass Sie ein Bußgeld bekommen können, wenn Sie nur die Kopfhörer tragen, auch wenn Sie keine Musik gehört haben.

Benutzung eines Mobiltelefons – 200 € Bußgeld

Ein weiteres technikbezogenes Bußgeld, das kein Problem darstellt. Mit dem Handy zu telefonieren oder eine SMS zu schreiben, während man mit dem Fahrrad unterwegs ist, ist ein sicherer Weg, um die Aufmerksamkeit der spanischen Verkehrspolizei zu erregen.

Betrunkenes Radfahren – 500 bis 1.000 € Bußgeld

Wie bereits erwähnt, gelten die meisten Regeln, die für Autofahrer und Fahrer großer Fahrzeuge gelten, auch für Radfahrer, und Alkohol am Steuer ist keine Ausnahme. Radfahrer, die mit einem Blutalkoholgehalt von mehr als 0,5 Gramm pro Liter oder einem Alkoholgehalt in der Atemluft von mehr als 0,25 Milligramm pro Liter erwischt werden, können mit einer Geldstrafe belegt werden. Je höher der Alkoholspiegel, desto höher die Strafe. Logischerweise führt dies nicht zum Verlust von Punkten im Führerschein, aber die „Multa“ (Geldstrafe) ist wahrscheinlich sehr schmerzhaft.

Mitfahren einer anderen Person auf dem Rücksitz – 100 € Bußgeld

Wenn Sie einem Freund einen Gefallen tun und ihn auf Ihrem Fahrrad mitfahren lassen, ist das nicht legal. In Spanien darf nur eine Person auf einem Fahrrad mitfahren, es sei denn, der Hauptfahrer befördert ein Kind unter 7 Jahren in einem zugelassenen Fahrradsitz auf dem Rücksitz.