Spanien - Nachrichten - Informationen - News

Vorsicht bei heißen Flirts

Sonne, Strand und ein heißer Flirt in Spanien? Dafür könnten Spanien-Urlauber bald im Knast landen!

Der Grund: In Spanien wird das Sexualstrafrecht verschärft. Selbst ein Kuss oder eine Berührung am Oberschenkel muss zuerst mit einem „Ja“ erlaubt werden. Ansonsten könnte die Frau den Flirt-Partner anzeigen. Grundlage hierfür ist ein neues Gesetz über sexuellen Missbrauch in Spanien, dass nun verabschiedet wurde.

Das Gesetz legt den Schwerpunkt auf die ausdrückliche sexuelle Zustimmung und stellt die Weitergabe intimer Bilder in Spanien unter schwere Strafe. Nachdem eine Reihe bahnbrechender Änderungen des spanischen Gesetzes über sexuellen Missbrauch monatelang hinausgezögert wurde, hat das Abgeordnetenhaus am Donnerstag, den 26. Mai, die letzten Schritte unternommen, um ein Gesetz zu verabschieden, das allgemein als „Nur Ja ist Ja“-Gesetz („Solo Sí es Sí“) bekannt ist und den Umgang mit Opfern geschlechtsspezifischer Gewalt verändern wird.

Nur ein Ja ist ein Ja

„Wir werden das Strafrecht reformieren, um zu gewährleisten, dass die Zustimmung des Opfers bei Sexualverbrechen ausschlaggebend ist, so dass, wenn eine Frau nicht Ja sagt, alles andere Nein ist. Das heißt, nur ein Ja ist ein Ja“, haben die Gleichstellungsministerin und andere Befürworter versprochen.

Dies bedeutet eine Neudefinition des Begriffs „Einwilligung“ für alle sexuellen Handlungen, die nur dann als erteilt gilt, „wenn sie aus freien Stücken durch Handlungen zum Ausdruck gebracht wurde, die unter Berücksichtigung der Umstände des Falles eindeutig den Willen der Person zum Ausdruck bringen“.

Außerdem wird die Unterscheidung zwischen Missbrauch und sexueller Nötigung aus dem Strafgesetzbuch gestrichen, so dass alle Verhaltensweisen, die die sexuelle Freiheit einer Person ohne deren Zustimmung verletzen, von den Gerichten gleich hart behandelt werden. Die Strafen werden je nach Schwere des Verbrechens von einer Geldstrafe bis zu einer Gefängnisstrafe von 12 bis 15 Jahren reichen.

Unnötiges zusätzliches Trauma

Das Gesetz stellt sicher, dass eine erneute Viktimisierung von Missbrauchsopfern vermieden wird, und die Gerichte können Maßnahmen ergreifen, um „unnötige Fragen imZusammenhang mit dem Privatleben und der sexuellen Intimität, die für die zu verfolgende Tat nicht relevant sind“, zu verhindern.

Nach demselben Artikel werden den Opfern sexueller Gewalt spezialisierte Sozialdienste angeboten, ohne dass sie eine offizielle Anzeige erstatten müssen, und alle Provinzen müssen bis 2023 24-Stunden-Krisenzentren einrichten……

Bild Quelle: cdm archiv

…..

Öffentliche Belästigung

Belästigung auf der Straße wird als sexuelle Gewalt anerkannt, und die Gesetzgebung bestraft „diejenigen, die eine andere Person mit Äußerungen, Verhaltensweisen oder Vorschlägen sexueller Art ansprechen, die eine objektiv erniedrigende, feindselige oder einschüchternde Situation für das Opfer schaffen“

Freiheitsstrafe für intime Bilder

Personen, die intime Bilder oder Videos einer anderen Person ohne deren Zustimmung auf einer öffentlichen Plattform oder mit einer anderen Person verbreiten, müssen mit einer Gefängnisstrafe von drei Monaten bis zu einem Jahr und einer hohen Geldstrafe rechnen. Diese Straftat wird nun als „digitale Gewalt“ eingestuft.

Anzeigen, die für Prostitution werben

Mit der Änderung des Gesetzes über den sexuellen Missbrauch wird jede Werbung als „illegal“ eingestuft, „die Geschlechterstereotypen verwendet, die sexuelle Gewalt gegen Frauen, Mädchen, Jungen und Jugendliche fördern oder normalisieren, sowie solche, die die Prostitution fördern“.

Darüber hinaus werden Sensibilisierungskampagnen durchgeführt, um die Nachfrage nach Prostitutionsdienstleistungen zu verringern.

Sexualerziehung für minderjährige Straftäter

In Anbetracht der Zunahme von Gruppenvergewaltigungen in Spanien, insbesondere unter Jugendlichen und Heranwachsenden, müssen Minderjährige, die wegen solcher Straftaten verurteilt werden, Schulungsprogramme zur Sexualerziehung und Gleichberechtigung absolvieren.

Bild Quelle: cdm archiv