Spanien - Nachrichten - Informationen - News

"Ertrinken" die dritthäufigste Unfalltodesursache in Spanien

Jedes Jahr werden in ganz Spanien Bewusstseinskampagnen gestartet, um Ertrinken zu verhindern. Dennoch steigen die jährlichen Todesfälle in Meeren, Flüssen und Seen weiter an.

Tatsächlich war Ertrinken im Jahr 2020 die dritthäufigste Todesursache, insbesondere bei jüngeren Altersgruppen.

Die neuesten Daten des Nationalen Statistikinstituts (INE) zeigen, dass im Jahr 2020 in Spanien 406 Menschen durch Ertrinken starben (334 Männer und 72 Frauen) und 461 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert wurden (Beinahe-Ertrinken).

Neben dem tödlichen Untertauchen kommt es jedes Jahr zu Kopf- und Wirbelsäulenverletzungen, meist verursacht durch „Unvorsichtigkeit“ wie Sprünge ins Wasser von Dächern oder Klippen, Nichtkontrolle der Wassertiefe oder, im Falle von Schwimmbädern, Tauchen zu nah an der Kante.

„Auch Touristen, die die fremden Gewässer und deren Risiken nicht kennen, sind oft in solche Unfälle verwickelt.

Da die Sommersaison bereits in vollem Gange ist, warnt das Ministerium unter der Leitung von Carolina Darias erneut, dass „die überwiegende Mehrheit der „Ertrink Unfälle“ vermeidbar wäre“…..

Bild Quelle: Ayuntamiento de San Lorenzo

…..

Sie rät Erwachsenen unter anderem dazu, „immer ein Auge auf Kinder zu haben“. wenn sie im Wasser sind oder in der Nähe davon spielen. Ein Baby oder Kleinkind sollte zu keiner Zeit allein in einer Badewanne oder einem aufblasbaren Pool sein.

Badegäste sollten sich vergewissern, dass Gemeinschaftspools und Strände einen Rettungsschwimmer haben, bevor sie ins Wasser gehen. Laufen Sie nicht am Beckenrand entlang oder stoßen andere hinein. Denken Sie daran, dass Alkoholkonsum die Reaktionsfähigkeit bezüglich Gefahren verringert und in der Regel zu Risiko-reicherem Verhalten führt.