Spanien - Nachrichten - Informationen - News

China reduziert "spanischen Wein" Import

Spanischer Wein verliert an Attraktivität für die Gaumen der chinesischen Bevölkerung. Der Import dieses Produkts im  asiatischen Giganten ist laut Daten des spanischen Weinmarktobservatoriums im ersten Halbjahr um 31,1 % zurückgegangen.

Insbesondere wurden im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021 20,7 Millionen Liter weniger verbraucht, ein Rückgang, der mit Handelshemmnissen aufgrund der Pandemie zusammenhängt. Spanien ist somit der drittgrößte Lieferant nach Volumen und bleibt der vierte Lieferant nach Wert, obwohl der Umsatz um 28,9 % auf 331 Millionen Yuan (48 Millionen Euro) zurückging.

Auf der anderen Seite reduzierte der asiatische Gigant weltweit seine Weinimporte in den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 um 13,3 % mengenmäßig und 10,4 % wertmäßig auf 183,7 Millionen Liter und 4.745,8 Millionen Yuan (rund 690 Millionen Euro).

Die größten Importeure im Wein-Sektor sind Chile, Frankreich und Italien, Länder, die zusammen mit Spanien die Liste sowohl in Bezug auf Volumen als auch Wert anführen.

Der spanische Wein wird in China immer noch mit einem Billigprodukt verbunden, wobei sich diese Wahrnehmung allerdings nach und nach ändert.

Spanische Rebsorten finden immer noch keine offizielle Anerkennung. Im Gegensatz zu anderen wie denen französischen Ursprungs. Die Vielfalt des spanischen Angebots und seine Qualität sowie die von verschiedenen nationalen Stellen und Regulierungsräten durchgeführte Werbearbeit verändern diesen Eindruck jedoch nach und nach und bewegen sich in Richtung eines neuen Qualitätsmodells.

Andererseits betrug der weltweite Umsatz des spanischen Weins im ersten Quartal 2022 fast 2,9 Milliarden Euro, 7,2 % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Bild Quelle: 20minutos/es