Costa Blanca Nachrichten

Europäischer Gerichtshof verurteilt Justiz

Der Europäische Gerichtshof in Straßburg stellt fest, dass die spanische Justiz die Todesursachen eines minderjährigen Mädchens, daß bei einem Verkehrsunfall in Orihuela Costa querschnittsgelähmt wurde, nicht ordnungsgemäß untersucht hat.

Die Richter haben die spanische Justiz verurteilt, der Mutter eines Mädchens, das 2013 mit sechs Jahren starb, 32.000 Euro zu zahlen.

Das Gericht hat der Mutter „María Isabel Garrido Herrero“ zugestimmt. Sie hatte die spanische Justiz angeprangert die Todesursache ihrer Tochter Marina nicht ordnungsgemäß untersucht zu haben.

Die Minderjährige war drei Jahre zuvor bei einem Verkehrsunfall querschnittsgelähmt und an ein assistiertes Beatmungssystem angeschlossen worden, das ausfiel und sie ins Koma fallen ließ.

Das Gericht ist der Ansicht, dass die spanischen strafrechtlichen Ermittlungen „übermäßig lang“ waren und sagt, dass die spanischen Gerichte, anstatt eine umfassende Bewertung vorzunehmen, den Sachverhalt „ eher passiv “ angegangen sind.

„Das interne System als Ganzes hat, als es mit einem umstrittenen Fall medizinischer Fahrlässigkeit konfrontiert wurde, der zum Tod der Tochter des Klägers führte, keine angemessene, wirksame und rechtzeitige Reaktion gemäß der Verpflichtung des Staates gezeigt“, heißt es abschließend.

Bild Quelle: cdm archiv