Das "grüne" Spanien

Die Regionen Asturien und Galicien im Nordwesten Spaniens sind bekannt für die Erzeugung von exzellentem Kalbfleisch, das mit einem geschützten geografischen Qualitätssiegel (IGP)ausgezeichnet ist.

Im asturischen Hochgebirge werden einheimische Kühe frei gehalten. Reichlich Regen sorgt dafür, dass die Weiden das ganze Jahr über üppig grün sind. Die lokalen Rassen Roxa und Casina sind gut an unwegsames Gelände und extreme Temperaturen angepasst.

Die Gegend ist geprägt von Mikroklima und einer großen Vielfalt an Weiden. In wenigen Kilometern gelangt man von Hochgebirgsweiden zu salzhaltigeren Wiesen am Rande des Atlantiks.

Im Rahmen des geschützten geografischen Qualitätssiegels (IGP Asturias) werden die Kälber mindestens 5 Monate mit Muttermilch aufgezogen. Die asturische Rasse erkennt man an ihrem braunen Fell und den schwarzen Haaren um die Augen herum, der Schnauze sowie an den Spitzen der Ohren, des Schwanzes und der Hörner, die ebenfalls schwarz sind.

Die Aufzucht in der Natur und frei von Stress garantieren einen guten Geschmack des Fleisches: Es eignet sich hervorragend für das typische asturische Kalbfleischgericht Cachopo…..

…..Das Galicische Blondvieh (Rubia gallega) ist die wichtigste lokale Rasse.

Die Tradition der Viehzucht verhindert die Entvölkerung dieser ländlichen Gebiete. Die traditionelle Rinderhaltung in Galicien basiert auf der Freilandhaltung. Das freie Grasen bedeutet besseres Fleisch, je besser die Weiden sind, desto besser ist das Fleisch.

Dank des hohen Qualitätsstandards wird galicisches Fleisch auf der ganzen Welt geschätzt.

Bild Quelle: euronews/com