Spanien Nachrichten

Blutiger europäischer „Fight Club“

Letztes Wochenende fanden auf einem Feld in der Nähe der katalanischen Hauptstadt die King of The Streets-Kämpfe statt. Einige wilde heimliche Kämpfe, bei denen alles erlaubt ist bis einer der beiden Kämpfer aufgibt.

Auf einer Baulücke wenige Meter vom S-Bahnhof Mollet del Vallès (Barcelona) wartet ein bis zu den Augenbrauen tätowierter slowakischer Neonazi auf das Signal. Er starrt einen anderen rumänischen Ultra an, der nur wenige Meter von ihm entfernt ist.

Mehrere Männer mit verhüllten Gesichtern und einige Videokameras umgeben sie. Als sie das Zeichen erhalten, fangen sie an wild aufeinander einzuschlagen. Ohne Handschuhe oder sonstigen Körper-Schutz.

Schläge, Tritte, Knie, Ellbogen in die Rippen … es sind nur zwei Minuten extremer Gewalt…..als einer der beiden ein paar endlose Sekunden auf dem Asphalt verbracht hat und sehr harte Schläge auf den Kopf bekommen hat. Der Kampf war vorbei. Beide verschmelzen zu einer Umarmung und ein paar Minuten später beginnt ein weiterer Kampf.

Die Veranstaltung heißt King Of The Streets und ist als europäischer „Fight Club“ bekannt. Es sind geheime Kämpfe, die normalerweise Ultras aus dem ganzen Kontinent an verlassenen Orten austragen.

Neonazis, Antifaschisten, Anarchisten, apolitische… Ideologie ist nicht relevant…..

Bild Quelle: 20minutos/es

…..

Einige sind sogar Boxer oder professionelle MMA-Kämpfer (Mixed Martial Arts). Die Kämpfe werden aufgezeichnet, auf Video geschnitten und gegen Geld im Netz verbreitet. Sie sind nur 72 Stunden zu sehen und nur ein Teil landet auf YouTube.

Die erste Regel von Fight Club ist, dass niemand über Fight Club spricht.