Spanien - Nachrichten - Informationen - News

Energiearmut

Der Anstieg der Strom- und Gaspreise hat viele spanische Haushalte in Schach gehalten, die den Winter und die damit verbundenen exorbitanten Stromrechnungen fürchten.

Und es ist so, dass in Spanien mehr als acht Millionen Menschen von Energiearmut bedroht sind, das heißt, sie haben ernsthafte Probleme, die Ausgaben für den Grundverbrauch an Gas und Strom zu bestreiten.

Energiearmut bedeutet, dass Haushalten aufgrund der geringen Ressourcen, der Versorgungskosten oder der geringen Energieeffizienz des Hauses nicht genügend Ressourcen zur Verfügung stehen, um den häuslichen Energiebedarf – wie Strom, Gas oder Heizung – zu decken.

In Spanien hat sich das Problem verschärft, da die Energiepreise stark gestiegen sind, gleichzeitig viele Menschen ihren Arbeitsplatz verloren haben und ihr Familieneinkommen nach der Covid-19-Krise gesunken ist.

Obwohl zwischen 2018 und 2021 der Prozentsatz der Haushalte, die Verzögerungen bei der Zahlung von Rechnungen erlitten, zurückgegangen ist, sind unverhältnismäßige Energieausgaben oder unzureichendes Einkommen nach der Zahlung von Strom- oder Gasrechnungen für das Haus, verantwortlich für die meisten Probleme.

Von denen sind 25 % der Haushalte in Spanien betroffen. Nach Angaben des Green Building Council leiden 8,1 Millionen Menschen in Spanien unter Energiearmut und sind gezwungen, Geld zu sparen, um ihre Rechnungen bezahlen zu können.

Bild Quelle: cdm archiv