Spanien - Nachrichten - Informationen - News

Energiesparmaßnahmen

Die spanische Regierung hat einen neuen 3-Milliarden-Euro-Hilfsplan für Haushalte vorgestellt, die mit steigenden Energiepreisen zu kämpfen haben, einschließlich 375-Euro-Zahlungen für Heizkosten.

Die neuen Maßnahmen, die nächste Woche vom Kabinett verabschiedet werden, wurden im Parlament von Premierminister Pedro Sánchez angekündigt, der sagte, sie würden angesichts der anhaltenden Energiekrise „den öffentlichen Schutz verstärken“.

„Wir werden rund 3,0 Milliarden Euro aus dem Staatshaushalt freigeben, um die Menschen vor steigenden Energiepreisen zu schützen. Dies sind Maßnahmen, die insgesamt bis zu 40 Prozent der Haushalte in Spanien schützen werden“, fügte er hinzu.

Im Mittelpunkt des Plans steht ein neuer Tarif für diejenigen, die in Wohngebäuden mit gemeinsam genutzten Gaszentralheizungssystemen leben, die stark von den steigenden Preisen betroffen sind.

Der neue Satz, der vierteljährliche Preiserhöhungen begrenzt und bis Ende 2023 in Kraft bleiben wird, „wird rund 1,7 Millionen Haushalte betreffen, deren Rechnungen im Vergleich zum Preis auf dem freien Markt mehr als halbiert werden“, sagte er.

Der Plan sieht auch eine Erhöhung des Energierabatts für 1,3 Millionen der am stärksten gefährdeten Haushalte vor, der auch auf weitere 1,5 Millionen Familien mit begrenztem Einkommen ausgeweitet wird, die bisher nicht einbezogen wurden.

Außerdem erhöht die Regierung den Heizkostenzuschuss für bedürftige Haushalte, die nun bis zu 375 Euro Heizkosten im Jahr geltend machen können…..

Bild Quelle: cdm archiv

…..

Wie andere Länder in ganz Europa hat auch Spanien mit einer steigenden Inflation zu kämpfen und eine Reihe von Hilfspaketen auf den Weg gebracht, um Haushalten und Unternehmen bei der Bewältigung galoppierender Preise zu helfen.

Deshalb hat man kostenlose und ermäßigte öffentliche Verkehrsmittel und Kraftstoffsubventionen eingeführt.

Die Gesamtkosten für die verschiedenen staatlichen Hilfspakete (Stand – Sommer) beliefen sich auf fast 30 Milliarden Euro – oder 2,3 Prozent des spanischen Bruttoinlandsprodukts.