Costa Blanca Nachrichten

Beruhigungsmittel und Drogenkonsum

Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren in der Autonomen Gemeinschaft Valencia stehen an der Spitze des Konsums von Beruhigungsmitteln in Spanien.

Dies geht aus den Daten der jüngsten Erhebung über den Drogenkonsum in der Sekundarstufe, der so genannten Estudes, hervor.

Etwa 40.000 Jugendliche in Valencia haben Berichten zufolge Beruhigungsmittel mit oder ohne Rezept eingenommen. Und etwa 28.300 haben dies im letzten Jahr getan. Das sind 23,3 % bzw. 15,6 %.

Die jüngsten Estudes zeigen jedoch auch andere Zahlen, die die Alarmglocken läuten lassen. Die jungen Menschen in der Gemeinschaft stehen auch beim Marihuana-Konsum an erster Stelle: 36 % der Bevölkerung haben es irgendwann in ihrem Leben mal probiert.

In diesem Zusammenhang warnen die von dieser Zeitung befragten Experten, dass der Konsum von Hypnosemitteln durch junge Menschen heute nur noch sehr selten zu ihrem eigentlichen Zweck eingesetzt wird.

Sie weisen auch darauf hin, dass gerade der Verkauf ohne Rezept gefährlich ist, da viele Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren Zugang zu Drogen wie Trankimazin haben. Diese Droge wird nicht selten im Straßenverkauf angeboten…..

…..In diesem Sinne betont Bartolomé Pérez Gálvez, Psychiater in der Abteilung für Alkoholologie des Hospital de Sant Joan, die Bedeutung des Konsums dieser Medikamente.

Denn je nachdem, ob eine therapeutische Indikation vorliegt oder nicht: „Das Schlimmste wäre, wenn die Nachfrage nach verschreibungspflichtigen Medikamenten steigen würde, denn das wäre ein Indikator dafür, dass Angstzustände oder Depressionen stärker verbreitet sind. Aber die Tatsache, dass sie rezeptfrei erhältlich sind deutet darauf hin, dass diese Medikamente verwendet werden, um bei Jugendlichen eine Drogenwirkung zu erzielen“.

Dem Arzt zufolge denkt ein Prozentsatz der Jugendlichen, die Hypnosemittel einnehmen, wie folgt: „Ich gehe aus, werfe eine „Diazepam“ ein  und das erste Bier hat schon eine viel stärkere Wirkung.“.

Bild Quelle: informacion/es