Spanien - Nachrichten - Informationen - News

"Ocupas" können vertrieben werden

Wenn der Eigentümer eines besetzten Grundstücks nicht handelt, können „ANDERE“ z.B. Nachbarn, Anwohner usw…..vor Gericht gehen, um Anzeige wegen illegaler „Hausbesetzung“ zu erstatten.

In Barcelona und den Rest Kataloniens erleben die Anwohner jedoch ein anderes Problem im Zusammenhang mit Hausbesetzern oder „Okupas“, wie sie auf Spanisch genannt werden.

Die Bewohner haben es satt, dass das Gebäude nebenan illegal besetzt ist und aus dem einen oder anderen Grund vom Eigentümer nichts dagegen unternommen wird.

Um dieses Problem zu lösen, plant die Regionalregierung die Einführung neuer Gesetze, die es den Nachbarn des besetzten Grundstücks oder sogar den Stadträten selbst, ermöglichen, rechtliche Schritte gegen die Hausbesetzer einzuleiten.

Bisher konnte nur der Eigentümer einer Immobilie eine Räumung beantragen, ein langwieriger und teurer Prozess. Wenn die Behörden Beschwerden von betroffenen Einheimischen erhalten, können sie mit den neuen Regeln verlangen, dass der Vermieter Maßnahmen ergreift, um die Hausbesetzer innerhalb eines Monats entfernen zu lassen.

Tun sie dies nicht, können die betroffenen Nachbarn, der Gemeindeverband oder das Rathaus gerichtlich auf Entfernung der Hausbesetzer klagen.

Bild Quelle: elpais/com