Spanien Nachrichten

Tausende Rentner protestieren

Etwa 15.000 Rentner haben am letzten Samstag in der Hauptstadt Madrid demonstriert, um die Neubewertung von Renten und Gehältern nach dem Verbraucherpreisindex (CPI) zu fordern.

Protest, der vom staatlichen Koordinator für die Verteidigung des öffentlichen Rentensystems (COESPE) ausgerufen wurde und dem sich Gewerkschaften wie CGT angeschlossen haben, hat Rentner aus verschiedenen Teilen Spaniens wie dem Baskenland, Andalusien, Extremadura und Katalonien zusammengebracht.

An der Spitze der Demonstration „Ramón Franquesa“, Sprecher des staatlichen Koordinators des öffentlichen Rentensystems (COESPE).

Er proklamierte, dass die Inflation nicht dazu genutzt werden sollte, „Rentner weiter in die Armut zu treiben“.

Darüberhinaus sagte er, dass Renten „nur mit angemessenen Löhnen“ nachhaltig seien.

Franquesa hat auch darum gebeten, dass „die Sozialversicherung nicht privatisiert wird“, weil das spanische Verteilungssystem einem „solventen“ System entspräche. Er fügte hinzu: „ In dieser Woche gehen an der Londoner Börse private Rentensysteme bankrott.”

Der Sprecher hat darauf hingewiesen, dass obwohl die Regierung Maßnahmen ergriffen hat, diese „unzureichend“ sind.

Er bezieht sich desweiteren auf die von der Exekutive im Entwurf des allgemeinen Staatshaushalts angekündigten Sozialausgaben. Diese müssten unbedingt dem VPI von 8,5 % angepasst, also neu bewertet werden.

Bild Quelle: 20minutos/es