Spanien Nachrichten

Spanische Bauernproteste werden massiv

José María Castillo, Sprecher von Asaja, machte deutlich: „Wir werden
Autobahnen, Häfen und strategische Punkte blockieren.“

Die Regierung ihrerseits hatte gestern (Freitag) die Berufsverbände zu einer Dringlichkeitssitzung einberufen, um zu versuchen diese Proteste zu stoppen.

Landwirte und Viehzüchter warnen seit Jahren, dass es so mit den bürokratischen Hürden und Auflagen seitens der EU nicht weitergehen könne.

Santiago Campos, ein junger Bauer aus Córdoba, der vorgestern (Donnerstag) nach Brüssel reiste, um seiner Stimme endlich Gehör zu verschaffen, beklagt, dass „Institutionen so sehr nach Nachhaltigkeit streben, dass man mittlerweile einen Punkt erreicht habe an dem nicht mehr nachhaltig sein kann.“

Campos prangert auch die „teilnahmslose“ Haltung der
spanischen Regierung an, „indem sie die Europäische Union einfach machen lässt und ihre spanischen Landwirte nicht verteidigt“. …..

 

….. Asaja-Sprecher José María Castillo erinnert zudem daran, dass „Wir Bauern leiden nicht nur innerhalb Europas, nein, wir leiden auch unter dem unlauteren Wettbewerb der Drittländer.

Castillo fügt hinzu, dass „niemand über Marokko spricht“, die größte Bedrohung für die ländlichen Gebiete Spaniens, und auch nicht über den Mercosur, den Dumping-Wettbewerb der  lateinamerikanischen Länder.

Bild Quelle: okidario/es