Strenge Regeln - Winter-Dürre

Einen Monat vor Weihnachten in den Swimmingpool zu springen erscheint ein bisschen verrückt, aber nachdem das Wetter in Barcelona sehr mild war und eher einem warmen Frühling glich, waren manche versucht eine Runde im Pool zu drehen.

Doch seit Freitag steht dieses Symbol des Luxus im Rampenlicht. Die katalanischen Behörden verhängten eine Reihe von Wasserbeschränkungen. Grund – Spanien hatte dieses Jahr die längste Dürre seit Beginn der Erfassung entsprechender Daten.

Nach den neuen Vorschriften dürfen Pools nicht mehr aufgefüllt werden, Duschen sind auf fünf Minuten begrenzt und viele städtische Brunnen wurden deaktiviert.

Darüberhinaus dürfen Autos nicht mehr gewaschen und Gärten nur noch an zwei Tagen pro Woche gegossen werden.

Private Wasserversorger sollen die Behörden benachrichtigen, wenn Haushalte zu viel Wasser verbrauchen…..

…..Bislang wurde das Trinkwasser nicht limitiert, aber wenn es nicht bald regnet, müssen die Behörden möglicherweise weitere Einschränkungen in Barcelona und in mehr als 500 Städten in dieser nordöstlichen Region erlassen.

Es ist die zweite Region in Spanien, in der Wasserbeschränkungen verhängt wurden. Nach einem langen Sommer, in dem die Temperaturen in der Nähe von Cordoba in Südspanien bis zu 47 Grad Celsius erreichten, hatte Sevilla sogar noch im September ein Wasser – Versorgungsproblem.

Bild Quelle: rtve/es